PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG - AIR FLOW®

Weiche (Plaque) und harte (Zahnstein) Zahnbeläge und Pigmente auf der Zahnoberfläche sind nicht nur ästhetisch gesehen ein Nachteil sondern auch eine Ansammlung von Unreinheiten und Bakterien, die die Gesundheit des Zahnfleisches bedrohen bzw. eine chronische Entzündung unterstützen. Eine chronische Gingivitis endet in einer chronischen Parodontitis, im Volksmund „Parodontose“ genannt. Zudem gehört eine Bakterienbesiedelung der Zahnoberfläche zu der Hauptursache der Entstehung einer der häufigsten Krankheiten der Mundhöhle, der Karies.

 

Oralhygiene

Zahnplaque ist ein weicher Zahnbelag, der sich nicht mit einer Spülung entfernen lässt sondern nur auf mechanische Weise. Eine Plaqueoberfläche von 1 mm2 enthält mehr als 20?10 7 Bakterien, unter welchen man mehr als 350 Arten unterscheiden kann.

Die Mundhygiene kann man als qualitative Kontrolle der Entstehung der Zahnplaque betracheten und damit das Entstehen der Gingivitis, Parodontitis und der Karies verhindern.

Es ist wichtig, zu betonen, dass heutzutage Oralhygiene mehr als nur das übliche Zähneputzen bedeutet. Ein Grund dafür sind veränderte Nahrungsgewohnheiten. Dabei denkt man an die Zusammensetzung und Konsistenz der Nahrung, die gegessen wird und welche unvorteilhaft ist für eine Sauberhaltung der Zähne zwischen zwei Putzintervallen. Heutzutage wird viel klebrige Nahrung konsumiert, die sich leicht an die Zahnoberfläche befestigt, so dass genügend Zeit bleibt für Vorgänge, die in einer Demineralisation (Schmelzen) der Zahnhartsubstanzen resultieren und damit die Karies entsteht.

Als Folge nicht adäquater Mundhygiene sind, ausser der Zahnkaries, auch o.g. Krankheiten des Zahnhalteapparates, des Parodontiums, die wir Parodontopathien nennen, bekannt. Zu den Parodontopathien gehört die heutzutage häufige chronische Parodontitis, die mit unangenehmen Zahnverlust, den man verhindern könnte, enden kann.

Alle oben beschriebenen Fakten führen zu einem Schluss:

Zahnbürste und Zahnpasta reichen nicht aus für eine Erhaltung der Zahngesundheit, obwohl die meisten Menschen nur diese benutzen. Der visuelle Eindruck der Sauberkeit nach dem Zähneputzen trügt und bedeutet nicht, dass alle Bakterien entfernt worden sind. Beim Zähneputzen sind wichtig Technik und Dauer, was Ihnen Ihr Zahnarzt genau erklären wird. Ausser der Zahnbürste muss man auch die Zahnseide benutzen. Mit dieser reinigt man die Zahnzwischenräume, die für die Zahnbürste unerreichbar sind. Es werden auch sog.Interdentalbürsten zum Reinigen der Zahnzwischenräume angeboten. Desweiteren muss noch die Reinigung der Zungenoberfläche erwähnt werden. Nach dem Zähneputzen sollte auch die Zungenoberfläche mit der Bürste geputzt werden, um Nahrungsreste und Bakterien, welche zu den o.g. Karankheiten führen, zu entfernen. Ausser diesen mechanischen Vorgängen werden auch verschiedene Mundspülllösungen als zusätzliche Massnahme empfohlen, da sie die Bakterienanzahl im Mund verringern und damit zur besseren Mundhygiene führen.

Alle erwähnten Vorgänge kann der Patient selbst durchführen im Rahmen der normalen Mundhygiene bzw. Körperhygiene. Aber in der modernen Zahnarztpraxis dominiert schon einige Zeit der Bregriff: professionelle Zahnreinigung.

 

Professionelle Zahnreinigung

Auch bei guter Mundhygiene ist eine professionelle Zahnreingiung erforderlich. Pigmente aus Nahrung und Getränken haften auf der Zahnoberfläche und stellen damit neben dem ästhetischen Nachteil auch ein Risiko zur Entstehung der schon erwähnten pathologischen Prozesse dar. Am häufigsten finden sich solche Beläge bei Rauchern sowie Kaffee-und Teetrinkern. Diese Nikotin- und Koffeinbeläge, dunkelbraun bis schwarz, lassen sich mit der Zahnbürste nicht entfernen. Meistens befinden sie sich am Zahnfleischrand.

Unter der professionellen mechanischen Zahnreinigung versteht man das selektive Entfernen der Zahnplaque von allen Zahnoberflächen, wobei besonders auf die Bereiche geachtet wird, die der Patient meistens vernachlässigt, nämlich die Zahnzwischenräume und die inneren Flächen der unteren Schneide- und Eckzähne.

Die Zahnoberfäche wird mit Hilfe kleiner rotierender Bürsten und Gummipolierern, Scalern, Küretten u.ä. gereinigt und damit werden harte und weiche Zahnbeläge entfernt. Mit dem Ziel in kürzester Zeit eine umso bessere Behandlung durchzuführen, die auch für den Patienten angenehm und für dessen Zähne nicht schädlich ist, befindet sich in der modernen Zahnarztpraxis das Pulverstrahlgerät, AIR FLOW®.    

 

AIR FLOW® Methode in der professionellen Zahnreinigung

Auf diese Weise werden die Zähne in der Praxis mit Hilfe eines kontrollierten Strahls aus einer Mischung von Natriumbicarbonatteilchen, Wasser und komprimierter Luft gereinigt. Die Behandlung führt der Zahnarzt/ärztin oder die ausgebildete Zahnhygienikerin durch und dauert je nach Menge der Zahnbeläge 15-30 Minuten. Sie ist schmerzfrei und angenehm für den Patienten, da das Natriumbicarbonatpulver mit Zitronengeschmack aromatisiert ist.

Beim Abstrahlen der Zähne werden die Zahnplaque, weiche Beläge und Pigmente (z.B. von Zigaretten, Kaffee und schwarzem Tee) entfernt. Damit verhindert man eine erneute Plaquebildung und reduziert den schädlichen Einfluss der Säuren aus der Plaque, da das Natriumbikarbonat diese auf der Zahnoberfläche neutralisiert. Mit dieser Methode wird nicht Zahnstein entfernt. Die Zahnflächen werden mechanisch vom Zahnstein befreit. Der Pulverstrahl reinigt am besten die Zahnzwischenräume, die für andere Instrumente wie Bürsten und Gummipolierer schwer zugänglich sind. Auf diese Weise erhalten die Zähne wieder ihre natürliche Farbe und Glanz.

Um die AIR FLOW® Methode zu verbessern und ihre Indikationen zu erweitern, wird auf dem Markt das besondere Clinpro™ prophylaktische Pulver angeboten, welches aus noch feineren Teilchen besteht, eine minimal abrasive Aminosäure Glycin enthält und einen angenehmen Geschmack hat. Dieses Pulver wird zur Entfernung der Plaque unter dem Zahnfleisch angewendet, d.h. wenn vorhandene Zahnfleischtaschen gereinigt werden müssen. Es erweist sich als vorteilhaft bei der Durchführung der Initialbehandlung bei Patienten mit chronischer Gingivitis und Parodontitis sowie zum Sauberhalten der Zahnfleischtaschen.

Nach der durchgeführten Behandlung werden die Zähne mit einer Fluoridlösung benetzt ( Na-fluorid, Aminfluorid), um sie vor dem schädlichen Einfluss der Säuren in der Mundhöhle in den ersten Stunden zu schützen bis sich auf der Zahnoberfläche ein Schutzfilm aus Glykoproteinen aus dem Speichel bildet. Wichtig ist, dem Patienten die Anweisung zu geben, 3 Stunden nach der Reinigung nicht zu rauchen, essen und pigmentierte Getränke einzunehmen. Nach einer Stunde darf Wasser getrunken werden.

Diese Methode ist vollkommen ungefährlich für die Zähne, weil die Zahnberflächen nicht beschädigt werden. Natriumbicarbonat löst sich schnell auf und ist biokompatibel, falls es verschluckt wird.

Die professionelle Zahnreinigung wird Patienten mit gesundem Zahnfleisch und Zahnhalteapparat zweimal im Jahr empfohlen. Bei Patienten mit Zahnfleischentzündungen müssen verschiedene Methoden der Zahnreinigung kombiniert und mehrmals durchgeführt werden, um eine Heilung zu erreichen und diesen Zustand zu erhalten.

Für weiter Informationen über die AIR FLOW® Methode schauen Sie sich folgenden Link an: http://www.ems-dent.com/en/prophylaxis.htm

UND VERGESSEN SIE NICHT; IHREN ZAHNARZT NACH DER ORIGINALEN AIR FLOW® METHODE ZU FRAGEN

Besondere Leistungen

PREISLISTE

Da wir in unserer altäglichen Praxis unterschiedliche Materialien benutzen, verschiedene Leistungen anbieten und jeden patienten individuell beraten, können wir nicht eine einheitliche Preisliste angeben. Die Preise teilen wir nach der ersten Untersuchung mit, welche zu keiner weiteren Behandlung in unserer Praxis verpflichtet. Während der Untersuchung werden dem Patienten der Therapieplan und die notwendingen Eingriffe erklärt sowie die zur Auswahl stehenden Materialien dargestellt.

ZAHSLUNGMÖGLICHKEITEN

Kreditkarten und Verbraucher kredite:

Kreditkarten und Verbraucher kredite